Ärzte exzellent beraten

Beratungskompetenz für Heilberufler

Der Öffentliche Gesundheitsdienst (ÖGD) erhält immer mehr Tätigkeiten zugewiesen, schafft es aber angesichts der vergleichsweise schwachen Bezahlung nicht, Nachwuchsärzte zu gewinnen.

  • Die Zahl der Ärztinnen und Ärzte im ÖGD geht Jahr für Jahr zurück, die Aufgaben wachsen jedoch kontinuierlich.
  • Laut Dr. Ute Teichert, Vorsitzende des Bundesverbandes der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD), ist es noch unklar, wie viele Stellen in Deutschland und konkret in den einzelnen Bundesländern unbesetzt sind.  
    • Das Statistische Bundesamt hat die Zählung vor 20 Jahren eingestellt.
    • 2016 hat die Gesundheitsministerkonferenz beschlossen, die Zählung wieder aufzunehmen - geschehen sei bisher aber nichts.
  • Die Ärztinnen und Ärzte im ÖGD verdienen im Schnitt 1.000 bis 1.500 € weniger im Vergleich zu Kollegen mit vergleichbarer Qualifikation in Krankenhäusern, so Teichert.
  • Die Tarifverhandlungen mit den kommunalen Arbeitgeberverbänden kämen bereits seit 7 Jahren nicht voran.