Ärzte exzellent beraten

Beratungskompetenz für Heilberufler

Im Rahmen des Patiendatenschutzgesetzes (PDSG) will der Gesundheitsausschuss des Bundesrats den Ärzten erlauben, E-Rezepte in Ausnahmefällen direkt an eine Apotheke zur Einlösung zu senden.

  • Die konkreten Ausnahmetatbestände, die eine Rezeptzuweisung rechtfertigen, müsste der GBA definieren.
  • Zum Hintergrund: Der aktuelle Entwurf des PDSG plant die verbindliche Einführung des E-Rezeptes für 2022.
  • Die Apotheker wehren sich bislang gegen die Möglichkeit, dass Ärzte Rezepte direkt über die Praxis-EDV an eine bestimmte Apotheke schicken, da sie Kooperationen und Absprachen zwischen Ärzten und Versandapotheken befürchten.
  • Beispiel: Es gibt bereits eine Kooperation zwischen Haus- und Fachärzten und DocMorris zur "Erprobung eines E-Rezepts".
  • Der Gesundheitsausschuss des Bundesrats weist indes darauf hin, dass aktuell bereits ein unzulässiges "Makeln von Rezepten unter anderem per Fax" stattfinden würde.
  • Da das PDSG im Bundesrat nicht zustimmungspflichtig ist, dürften die aktuellen Wünsche der Länderkammer jedoch keine wirklichen Chancen haben.